12.04.2017 –  aus der Kategorie: Verband
Von: Hanns Hönigs

Rotenburg (Wümme) und Osnabrück ziehen Entscheidung zurück

Nach einem wahren Shitstorm gegen die Entscheidungen der Bürgermeister - samt der unsäglichen Begründungen - wird Angeln nun doch wieder ins Ferienprogramm aufgenommen.

Der Schulterschluss vieler Angler und Politiker (nicht rotgrüner Couleur) in den sozialen Medien - Beteiligung quer durch die Republik - hat den SPD-Bürgermeister doch überzeugen können: Diskussionen über Angelverboten kann er nicht gewinnen!

Heute (am 12.04.2017) konnte man es sehen, wenn die Angler zusammenstehen, kann doch etwas bewegt werden. Das lässt für NRW hoffen: Wenn es drauf ankommt, eine Demo vor dem Düsseldorfer Landtag mit deutlich mehr Teilnehmern als bei den Jägern.

Nachtrag vom 13.04.2017 12:00 Uhr:

Ein deutlich angefressener Oberbürgermeister versucht sich mit einer Erklärung (hier)

Nachtrag vom 13.04.2017 18:00 Uhr:

Nach Rotenburg (Wümme) rudert auch der Bürgermeister von Osnabrück zurück.

Aktuelles

22.04.2017

RhFV zeigt Flagge - keine Angelverbote in den AWZ

Zusammen mit vielen Anglern aus weiten Teilen der Republik demonstrierten RhFV-Mitglieder auf...


17.04.2017

Gemeinsam gegen Angelverbote

AWZ, Natura 2000 in Niedersachsen oder aktuell in Sachsen-Anhalt - immer wieder liest man von...


15.04.2017

Die Anmeldefrist für das Verbandsjugendzeltlager beginnt

Herzliche Einladung zu einem wunderbaren Zeltlager an einem wunderschönen Ort


14.04.2017

Anglerdemo am 22. April 2017 auf Fehmarn

Bald ist es so weit: Anglerdemo gegen die Angelverbote in den AWZ. Nachfolgend die neuesten...


© 2017 Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V.

| Wahnbachtalstraße 13 a | 53721 Siegburg | Tel.: 02241/14735-0 | e-Mail: info@rhfv.de